FAQ

Was bedeutet diese Sicht auf Konflikte?
Handlungen, die Konflikte hervorrufen, entstehen in einem gesellschaftlichen Zusammenhang und deuten auf Unzufriedenheiten in dem Umfeld hin, in dem sie auftreten. Konflikte machen den Betroffenen Bedürfnisse bewusst und darauf aufmerksam, dass neue konstruktive Wege notwendig sind. Wo Bedürfnisse in einer Gemeinschaft über einen längeren Zeitraum nicht befriedigt und keine neuen Strategien zu ihrer Erfüllung erlernt werden, entstehen dauerhaft Konflikte und Schmerz.

Wie verlaufen Kreisgespräche?
In Kreisgesprächen kommen alle Menschen freiwillig zusammen, die von einem Konflikt direkt oder indirekt betroffen sind. Sie begegnen sich alle gleichberechtigt in einem Kreis. Die Teilnehmenden hören einander einfühlend zu und bekommen die Möglichkeit, für ihre Handlungen Verantwortung zu übernehmen. Sie werden zu ihrem eigenen Wohl und dem des sozialen Umfeldes aktiv.

Warum ist dieser Umgang mit Konflikten hilfreich?
In diesem menschlichen, nicht bedrohlichen Rahmen entdecken die Beteiligten die Beweggründe hinter Aktionen und entwickeln neue Strategien zur Erfüllung von Bedürfnissen. Die Anwesenden vereinbaren konkrete Schritte und schaffen langfristig ein tragfähiges Netz, sowohl auf persönlicher Ebene als auch innerhalb der Gemeinschaft. Konflikte – auf diese Weise aufgearbeitet – stabilisieren das soziale Netz und verwandeln sich in Geschenke.

Was sind Anlässe für Kreisgespräche?
Meistens sind es Aktionen, die Schmerz verursachen.

Wer nimmt an Kreisgesprächen teil?
Alle Menschen, die von einer Aktion direkt oder indirekt betroffen sind, können an Kreisgesprächen teilnehmen. Die Betroffenen und die einbezogenen Menschen lernen zusammen aus dieser Aktion, dass Handlungen Bedürfnisse zum Beispiel nach Respekt, Autonomie, Schutz, Wachstum, Liebe … zugrunde liegen und dass es einen Weg gibt, diese „sozialverträglich“ zu stillen. Sie beteiligen sich daran, die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zu verändern, damit alle die Möglichkeit haben, ihre Bedürfnisse zu erfüllen.

In welchen gesellschaftlichen Bereichen arbeitet Dominic Barter in Brasilien mit Kreisgesprächen?
Dominic Barter hat umfangreiche Erfahrung in Haftanstalten, in Schulen und in den Hüttensiedlungen in den Vororten von Rio de Janeiro mit hoher Kriminalitätsrate gesammelt. Inzwischen wird er von Regierungskreisen und internationalen Organisationen mit der Leitung von Modellprojekten beauftragt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.